Keine unterhaltsrechtliche Obliegenheit zum Verzicht auf die vorgesehene Inanspruchnahme der Altersteilzeit

Mit Beschluss vom 22.08.2012 hat das AG Mühlhausen ( Az. 3 F 28/11) entschieden, dass der unterhaltspflichtige alleinverdienende Ehegatte nicht verpflichtet ist, im Fall der Ehescheidung zur Erhöhung seiner unterhaltsrechtlichen Leistungsfähigkeit von der bereits während der Ehe unstreitig geplanten Inanspruchnahme von Altersteilzeit Abstand zu nehmen.
Grundsätzlich steht es dem Unterhaltspflichtigen nicht frei, sein für Unterhaltszwecke zur Verfügung stehendes Einkommen durch Inanspruchnahme der gesetzlich vorgesehenen Altersteilzeit beliebig zu reduzieren. Etwas anderes gilt aber, wenn dieses aus gesundheitlichen Gründen des Pflichtigen, aus betrieblichen Gründen oder aufgrund einer gemeinsamen Lebensplanung erfolgt.


Eingestellt am 18.11.2012 von T. Bruns
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)